Kompakt

Die Erlebnisse auf dem Wandertag zeigen mal wieder, wie geschickt es Io Sakisaka versteht, ihre Charaktere in alltäglichen Situationen durch ungewöhnliche Dialoge und interessante Eröffnungen frisch in Szene zu setzen. Gerade langjährige Shojo-Manga-Leser kommen hier voll auf ihre Kosten.

Bewertungwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com

Io Sakisaka – Strobe Edge – Band 7 Originaltitel Strobe Edge, vol. 7
Autor Io Sakisaka
Illustration Io Sakisaka
Übersetzung Alexandra Keerl
Verlag Tokyopop
Erschienen März 2014
ISBN 978-3-8420-0564-8

Inhalt

Ninako glaubt nach wie vor, dass Ren mit ihr nur deshalb so ungezwungen umgehen kann, weil er denkt, dass sie nicht in ihn verliebt ist. Da ihre Freunde ihr aber unter die Arme greifen wollen, bemühen sie sich auf dem Wandertag der Klasse, die zwei möglichst oft alleine zu lassen. Auf dem Ausflug kommt es aber zu einer missverständlichen Situation zwischen Daiki und einem Mädchen, so dass Sayuri, die nach wie vor nicht an die Treue eines Jungen glaubt, vollkommen verunsichert ist …

Stil

Zwei Farbseiten, die sich später als Kapitelzeichnungen zu erkennen geben, leiten in die Geschichte ein.

Die Handlung beginnt wieder mit Gedanken von Ninako, die es immer noch nicht fassen kann, dass Ren mit ihr in einer Klasse ist. Ihre Überlegungen sind immer sehr putzig, denn ihr Verhalten ist nach wie vor eher freundschaftlich zu sehen, während sie sich Gedanken über ihre Gefühle macht. Die übrigen Klassenkameradinnen scheuen sich davor, Ren anzusprechen, und fragen Ninako in einer Gruppe um Rat. Dadurch erkennt der Leser, wie begehrt Ren ist, was sich auch in einer sehr witzigen Szene zeigt, in der Ren als „Freiwild“ angesehen wird von den anderen Mädchen der Klasse. Als kleines Schäfchen verniedlicht scheint er der anrauschenden Masse von Mädchen, die es auf ihn abgesehen haben, komplett unterlegen zu sein.

Umso schöner ist die darauf folgende Darstellung, in der er nach Ninakos Hand greift. Diese besonderen Momente erhalten durch größere Panels eine wunderbare Umsetzung und lassen den Leser den Atem anhalten oder umso begeisterter mitfiebern.

Der Ausflug der Klasse wird durch die verschiedenen Sehenswürdigkeiten, die sie ansehen, mit schönen Hintergründen versehen. Die Konzentration liegt aber eindeutig auf den kleinen Szenen, in denen die Figuren miteinander sprechen oder wichtige Beobachtungen machen. Dabei kommen wieder die niedlichen Deformierungen zum Einsatz, die Io Sakisaka so meisterlich beherrscht.

In der Zusatzgeschichte „Der sich ins Gestern wünscht“ wird die Vorgeschichte zwischen Yutaro und Sayuri genauer beleuchtet, die in diesem Band ja auch eine Hauptrolle spielt. Die Zeichnungen sind wie im laufenden Manga, da es sich diesmal nicht um eine Geschichte handelt, die früher gezeichnet wurde.

Ein abschließender Autorenkommentar und ein kleines Nachwort beenden den Band.

Aufmachung

Das Cover des größerformatigen Taschenbuches zeigt Sayuri und auf der Rückseite Yutaro und Ninako unter der Inhaltsangabe. Der Wiedereinstieg wird durch eine Vorstellung der Hauptcharaktere und eine Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse erleichtert.

Reihenfolge

Band 6
Band 5
Band 4
Band 3
Band 2

Ähnliche Titel

Marmelade Boy (Manga); Gilmore Girls (TV-Serie); Kimi ni todoke – Nah bei dir (Manga; Anime); Girls Love Twist (Manga); Toradora! (Manga); Blue Spring Ride (Manga)

Herzlichen Dank an den Tokyopop-Verlag für das Rezensionsexemplar.

„Strobe Edge, Band 7“ bei Amazon kaufen.

Flattr this!