Kompakt:

Mal melancholisch, mal unterhaltsam, aber dabei immer mit einem Augenzwinkern – so sollten Comics immer sein. Hier liegt ein kleines Meisterwerk vor, das man sich auf jeden Fall zu Gemüte führen sollte. Wie wäre es jetzt mit einer Verfilmung?

Bewertungwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com

Wilfrid Lupano / Paul Cauuet – Die alten Knacker Band 1 Originaltitel Les vieux fourneaux. Ce qui restent
Autor Wilfrid Lupano
Illustration Paul Cauuet
Übersetzung Tanja Krämling
Verlag Splitter
Erschienen August 2015
ISBN 978-3-95839-147-5
Seitenanzahl 64 Seiten
Altersgruppe Ab 16 Jahren

Zur Leseprobe.

Inhalt

Auf der Beerdigung von Lucette treffen die drei alten Freunde Pierre, Emile aka Mimile und Antoine, der Witwer, wieder aufeinander. Nach wie vor sind sie trotz der vielen Jahre, die sie auf dem Buckel haben, unverwüstlich, was sich vor allem dann zeigt, als Antoine einen Brief seiner verstorbenen Frau von ihrem gemeinsamen Anwalt erhält. Wutentbrannt verschwindet er, weshalb Pierre und Mimile ihm mit der hochschwangeren Sophie, Lucettes und Antoines Enkelin, bis in die Toskana folgen und sich auf einen wilden Roadtrip einlassen …

Stil

Von dem sehr einfach gehaltenen Cover sollte man sich in diesem Fall nicht abhalten lassen, denn sonst verpasst man eine wirklich grandiose Geschichte. Wilfrid Lupano hat mit seinen „alten Knackern“ ein herrliches Trio geschaffen, dem mit der hochschwangeren Sophie noch eine spitzzüngige junge Dame an die Seite gestellt wurde.

Durch die Beerdigung begegnen sich alle wieder, und die Reise beginnt. Die Zeichnungen von Paul Cauuet zeigen die einzelnen Facetten der Rentner und lassen ihre Bewegungen richtig realistisch wirken. Sei es das Tränenabwischen oder das Starten des Autos – alles wird durch Gestik und Mimik wunderbar gezeigt. Schon zu Beginn der Geschichte kommen die ersten zwei Seiten komplett ohne Dialoge aus. Manche Details erklären sich erst nach der Lektüre, so dass man am besten danach gleich noch mal loslegt.

Sophie, die gerade dabei ist, das Marionettentheater zu bemalen, erhält den ersten Auftritt. Auf der nächsten Seite wendet sich die Geschichte Pierre zu und bleibt dann bei ihm. Er ist mit eine der tragenden Figuren, da er einer der rüstigsten Rentner ist, denen man in diesem Band begegnet. Seine Haltung ist besonders einprägsam, wenn er neben Mimile steht, der klein und gedrungen ist. Über letzteren darf man sich immer dann amüsieren, wenn es darum geht, dass er irgendwo aufstehen soll. Da er damit immer Schwierigkeiten hat, ist es spannend zu sehen, wie er es doch schafft, sich aufzurichten.

Die amüsanten Szenen erhalten meist wenig Hintergrundausarbeitung, so dass man sich auf die Mimik der Charaktere konzentrieren kann. Ein besonderes Lob der Übersetzerin, der es gelingt, den Humor auch in den Dialogen zu vermitteln.

Antoine ist schließlich der Dritte im Bunde. Er wirkt auf den ersten Blick seriöser als die anderen, verbirgt hinter diesem Äußeren aber ein ungewöhnlich feuriges Temperament, dem es auch geschuldet ist, dass es schließlich zu dem Roadtrip kommt.

Rückblicke werden durch graue Farben kenntlich gemacht, wobei jedes Panel genauer betrachtet werden sollte, denn erst bei genauem beziehungsweise nochmaligem Ansehen kann man alle Details erkennen. Die Umgebung wird ebenfalls ausgearbeitet und enthält landestypische Flora, wie die Zypressen der Toskana. Auch durch die Lieder im Radio wird klar, dass sich die Helden nicht mehr in Frankreich, sondern in Italien befinden.

Das Aufeinandertreffen der verschiedenen Ansichten der Generationen durch Sophie und die drei Rentner lebt von den kleinen, feinen Szenen, vom Humor der Charaktere und den zwischen Drama und Komödie wechselnden Ereignissen. Danach möchte man am liebsten noch mehr Zeit mit unseren Helden verbringen.

Am Ende enthält der Band ein Skizzenbuch, der Einblick in die Arbeitsweise der Künstler gibt.

Aufmachung

Das großformatige Hardcover wirkt auf den ersten Blick eher unscheinbar. Davon sollte man sich aber nicht täuschen lassen. Auf der Rückseite ist ein Panel aus dem Comic abgebildet, darüber ein Zitat zur dazugehörenden Szene.

Ähnliche Titel

„Wo sind die großen Tage geblieben?“ (Jim – Comic); Hörbücher von Renate Bergmann; Romane von Catharina Ingelman-Sundberg; „Wie in alten Zeiten“ (Film)

Herzlichen Dank an den Splitter-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Flattr this!