Eingangskontrollen LBM 2017

Eingangskontrollen an der Messe

Los geht es wieder mit der Leipziger Buchmesse, die wie jedes Jahr unzählige Leute anlockt. Die Eingangskontrollen wurden ein wenig verschärft, so dass man seinen Rucksack und alle anderen Tüten und Taschen vorzeigen muss, aber sonst sind alle wie immer gut gelaunt.

Einige Neuerungen sind schon positiv ins Auge gestochen: Es gibt einen Extraeingang für Fachbesucher, so dass sie nicht mehr so lange warten müssen, bis sie in die Messe kommen. Auch Halle 1 mit der Manga Comic Con hat wie immer einen Extraeingang, so dass die Besucher dort, die oft auch verkleidet kommen, schneller überprüft werden können.

Sehr schön ist auch, dass endlich wieder Halle 1 auch auf dem großen Messeplan zu finden ist, so dass ich nicht ständig zwischen zwei verschiedenen Unterlagen hin und her wechseln muss, um mich zurecht zu finden.

Das Wetter spielt mit – Donnerstag hatten wir zwar zwischendurch Regen, aber sonst war es trocken, so dass man die Hallen auch über die Zwischenräume abgesehen von den normalen, überdachten Durchgängen wechseln konnte. Heute, Freitag, ist bereits strahlender Sonnenschein, auch wenn der Wind noch heftig pfeift.

Wie immer bin ich mit dem Cursed-Verlag angereist, so dass wir schon Mittwoch vor Ort waren und ausgeschlafen auf die Messe starten konnten.

Erste Termine waren schon vereinbart, aber wie immer trifft man hier ja an jeder Ecke einen alten Bekannten, mit dem man sich dann austauscht, so dass es ein wenig hektisch wird, will man pünktlich sein.

Gestern stand schon mal ein Kaffee-Treffen mit Helen B. Kraft an, vor der es mir allerdings gelang, einen Teil der Halle 3 mit den Sachbüchern unsicher zu machen. Dort stolperte ich auch über den Verlag Frank & Timme, die als Verlag für wissenschaftliche Literatur sehr interessante Bücher veröffentlichen. Unter anderem gibt es dort eine tolle Veröffentlichung über die barocken Segelschiffe Ludwigs XIV. in „Versailles der Meere“ von Bernd Monath. Allein schon der Titel war spannend, aber der Inhalt hat mein Herz ein wenig höher schlagen lassen, denn dort finden sich Auflistungen der Ausstattungen der Schiffe, ein geschichtlicher Überblick und eine Darstellung der historischen Persönlichkeiten, die mit Ludwigs XIV. ehrgeizigem Projekt betraut waren.

One Step Beyond LBM 2017

One Step Beyond-Verlag

Weiter auf meinem Weg zu meinem Treffen ging es vorbei an den Reiseführerverlagen, wobei mir ein interessanter Stand von „One Step Beyond“ ins Auge gefallen ist, der ein neues Buch auf den Markt gebracht hat, in dem es um das Wandern in den Rocky Mountains geht. Ina Müller-Degener war diejenige, die mich auf ihr witziges Konzept samt Büffelkopf an der Wand und Holzhütten-Feeling angesprochen hat und mir erklärt hat, worum es in ihrem tollen Buch geht: Gemeinsam mit Dagmar Grutzeck hat sie das viereckige Büchlein herausgebracht, in dem Touren vorgestellt werden, die sie selbst erwandert haben. 24 Tagestouren, begleitet von Special Tips dürften jeden Amerika- und Wanderfan begeistern.

Dann kam es endlich zum Kaffee, bei dem mir Helen B. Kraft anvertraut hat, dass für den Zeitraum der Buchmesse ihr erster Teil der Bestien-Serie, „Aus Verrat geboren„, gratis zu erwerben ist. Auch ein paar andere Titel des Machandel-Verlags sind für diese Zeit preislich günstig zu erwerben.

Mein nächster Termin stand am dtv-Stand mit Maureen Wurm von Der-Audio-Verlag an. Für eine halbe Stunde konnten wir uns mal in Ruhe austauschen, und sie hat mich bereits sehr neugierig auf das neue Programm gemacht, von dem sie mir versprochen hat, dass es einige richtige Knaller enthält – natürlich hoffe ich dabei wieder auf Renate Bergmann, allerdings gibt es aus diesem Universum scheinbar demnächst etwas Neues. Ich bin sehr gespannt.

Weiter ging es in Halle 4, in der ich auf Siegfried Neukirch stieß. Was für eine Überraschung! Da mussten wir natürlich gleich ein wenig ratschen, denn das letzte Treffen war tatsächlich schon vor vier Jahren.

5 Jahre KAZE LBM 2017

5 Jahre KAZÉ – Geburtstagskuchen mit unterschiedlicher Füllung

In Halle 1 galt es schließlich noch einige Leseproben der aktuellen Manga-Vorschauen einzusammeln und die nächsten Teile von einigen Comicserien zu vervollständigen. Zu meinem Glück ist auch der Keramikstand mit japanischen Essschüsseln und Geschirr wieder vor Ort, so dass ich eine der Schalen, die ich letztes Jahr gekauft habe, ersetzen kann, da sie mir leider kaputt gegangen ist. Unglaublich freundlich und was für eine Auswahl! Man könnte sich jedes Mal komplett neu eindecken – glücklicherweise bin ich diesmal mit dem eigenen Auto hier.

Beim Vorbeispazieren bei KAZÉ gab es auch einen Hinweis auf die Geburtstagsfeier, denn neben dem Cursed-Verlag, der dieses Jahr sein 10jähriges Bestehen feiert, gibt es auch bei KAZÉ einen Geburtstag, denn das Manga-Label existiert seit 5 Jahren. Anlässlich dessen wurden fünf große Torten angefahren, die mit fünf Titelbildern der bekanntesten Mangas aus dem Verlag verziert waren. Je nach Farbe gab es auch unterschiedliche Füllungen, um die sich die Fans, die zu der Podiumsdiskussion, in deren Anschluss der Kuchen verteilt wurde, förmlich rissen. Die Diskussion gab ebenfalls interessante Punkte preis, denn KAZÉ ließ sich ein wenig in die Karten schauen und erzählte vom Auswahlverfahren der Mangas, inwieweit Fans ein Mitspracherecht bei den Titeln haben, wie die Schimpfworte übersetzt werden und sogar welches Programm die Grafiker benutzen, um die Soundwords aus den Mangas zu löschen und auf deutsch wieder einzufügen.

Damit ging ein erfolgreicher Messetag zu Ende, und heute geht es schon wieder weiter. Zwei Blogger-Treffen stehen schon auf dem Programm, und da ich bisher nur eine Halle komplett erledigt habe, geht es mit den nächsten Ständen und Bekannten weiter!

Flattr this!