Kassel_2014_01Wieder einmal befindet sich Lazy Literature in Kassel, um der Connichi beizuwohnen. Nach einer langen Fahrt am Donnerstag und dem Einrichten am Ankunftsort ging es Freitag gegen frühen Nachmittag los.

Die Organisation ist wieder großartig, und man kommt sich als Presse auch wieder sehr willkommen vor. So lobe ich mir das. 🙂

Der Einlass war gegen 14 Uhr und gestaltete sich als sehr geordnet. Allgemein ist wieder zu beobachten, dass Anime- und Manga-Fans meist zu den zuvorkommenden und sehr höflichen Menschen zählen. Neben zahlreichen Cosplayern sind auch viele „normal“ gewandete Leute erschienen, die ebenfalls die Hallen und Räume unsicher machen.

Direkt nach dem Einlass stolpert man förmlich über die Stände von KAZÉ und Tokyopop, die den Eingangsbereich direkt im Auge haben. Von dort aus hat man die Qual der Wahl, in welche Richtung man weitergehen möchte. Linker Hand sind die Dojinshi-Zeichner und mehr oder weniger bekannten Zeichner aus der Fanszene, rechter Hand u.a. Egmont Manga und Anime und weitere Zeichner und in der Mitte geht es weiter zum Händlerraum.

Überall gibt es die neuesten Manga und Anime zu sehen und im Händlerraum befinden sich zusätzlich noch Stände mit Artbooks, Stofftieren, T-Shirts und anderen Extravaganzien. 😉 Spannend ist auch ein Stand, der sich im Gartensaal befindet und bei dem man über Japan-Reisen informiert wird. Die Angebote beinhalten zum Beispiel Onsen-Reisen, eine historische Tour oder eine Hanami-Tour. Farbenprächtige Bento-Boxen machen Hunger und sorgen dafür, dass die Brotzeitstände und Würstchenbuden immer gut besucht sind.

Obwohl das Wetter nicht das Beste war – der Wind war verdammt kalt -, hat das die Cosplayer nicht vom Garten abgehalten. Dort tummelten sich viele in ihren Reifröcken und bunten Perücken. Vom Garten aus kommt man perfekt in den Gamesroom, in dem man die neuesten Spiele ausprobieren kann. Beeindruckende Grafiken und interessante Spielverläufe sind aber in den Hintergrund getreten, als ich ein kleines historisches Highlight entdeckt habe: eine Station mit Bomberman auf dem Supernintendo! 🙂 Da werden Erinnerungen wach …

Natürlich werden auch wieder zahlreiche Filme gezeigt, wobei ich mich in den ziemlich abgedrehten Film „Hentai Kamen“ verirrt hatte. Wer den Film nicht kennt – am besten mit Freunden anschauen, dazu ein Bier trinken und gefasst sein auf zahlreiche Fremdschäm-Momente und abgedrehte Dialoge. Allerdings war die Synchronisation wirklich gut gelungen, das muss man anerkennen.

Auch morgen und Sonntag sind noch einige Highlights geplant, die im nächsten Bericht folgen werden … Ihr dürft gespannt sein. 🙂

Flattr this!