Beispiel für die korrekte Leserichtung

Unter Manga versteht man in Deutschland Comics, die aus Japan stammen.  Zur Abgrenzung von franko-belgischen Comics, Graphic Novels und ähnlichem wird der Begriff des Manga genutzt. Inzwischen gibt es auch Manga aus deutscher Zeichnerhand.

Manga werden von rechts nach links gelesen, für deutsche Leser auf den ersten Blick also „falsch herum“. Die korrekte Lesereihenfolge wird normalerweise stets am „Ende“ eines Manga vom Verlag durch ein Diagramm gezeigt.

Durch Manga schließt sich die bisher bestehende Lücke zwischen Kleinkindern (z.B. „Micky Maus“, „Yakari“) und Erwachsenen (z.B. in franko-belgischen Veröffentlichungen wie „Tim und Struppi“, „Asterix“ oder „Prinz Eisenherz“). Da die Themenvielfalt bei Manga auch Jugendliche anspricht, greifen auch sie gerne zu diesem Medium.

Flattr this!