Robyn DeHart hat bereits einige historische Liebesromane geschrieben.Da nun Ihre „Legend Hunters“-Reihe Deutschland erreicht hat, wurde es Zeit, dass sie ein paar Fragen über sich selbst und ihre Arbeit beantwortet. (Foto: Copyright Amy White)

In Deutschland wurde Ihre „Legend Hunters“-Serie veröffentlicht. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Jäger nach legendären Schätzen suchen lassen und wie haben Sie entschieden, welche Schätze Sie wählen?

Wissen Sie, das stammte wirklich aus meiner eigenen Faszination für Antiquitäten. Als ich dann Recherche betrieb, fand ich heraus, dass die Archäologie eine ziemlich beliebte Freizeitbeschäftigung für die Reichen im späten viktorianischen Zeitalter in London war, und die Dinge kamen einfach irgendwie in meinem Kopf zusammen. Und wer liebt nicht eine gute Schatzjagd?

Ihre Serie wurde nun nach Italien verkauft. Wie fühlen Sie sich, wenn Ihre Romane in eine andere Sprache übersetzt werden?

Es ist sehr aufregend für mich zu wissen, dass meine Geschichten in anderen Ländern sind und dort die Leser in deren eigener Sprache erreichen. Es ist einfach sehr spannend. Nicht nur das, aber ich werde nicht lügen: Es lässt mich mich ein wenig wie Joan Wilder aus „Auf der Jagd nach dem Grünen Diamanten“ fühlen.

Sie haben Romane und Kurzgeschichten geschrieben. Was bevorzugen Sie? Längere Geschichten oder kürzere?

Ich bevorzuge definitiv die längeren Geschichten. Sie bieten einfach mehr Zeit, um die Charaktere, ihre Konflikte und ihre Liebesgeschichte zu entwickeln. Ich liebe es, die Romanze zu entfalten und den Leser dabei zusehen zu lassen, wie die Charaktere sich wirklich ineinander verlieben – das ist die Magie in den Geschichten.

Viele Schriftsteller wechseln nun in das paranormale Genre oder in den Jugendromanbereich. Haben Sie derartige Pläne? Und wenn nicht, welches Genre würden Sie bevorzugen, wenn Sie ein anderes wählen müssten?

Wissen Sie, ich habe Ideen für beide Bereiche und fände es großartig, sie zu entwickeln. Aber den historischen Liebesromanen gehört mein Herz, das ist, wo das Schreiben für mich lebendig wird. Und da ich derzeit mit fünf Büchern unter Vertrag stehe, bin ich ziemlich beschäftigt. Eines Tages, sage ich, aber – Mann! – es gibt nie genug Zeit für alle die Handlungsideen. Vielleicht, wenn meine Kinder älter und in der Schule sind.

Im Moment erscheint Ihre „Forbidden Love“-Trilogie auf Englisch. Wann können Ihre deutschen Leser damit rechnen, dass die Serie übersetzt wird?

Wissen Sie, das ist eine großartige Frage und leider habe ich dafür keine Antwort. Ich hoffe, bald. Ich werde die Leser definitiv auf meiner Webseite dem Laufenden halten, wenn neue Übersetzungen erhältlich sind.

Wie finden Sie die Zeit zu schreiben, wenn Sie zwei Kinder haben? Sind Sie sehr organisiert?

Es ist nicht einfach – das wird Ihnen jede Mutter sagen, selbst wenn sie keine Schriftstellerin ist. Ja, ich bin organisiert, aber meistens endet es damit, diszipliniert genug zu sein die Arbeit zu beenden, selbst wenn ich zu müde bin oder keine Lust habe. Ich glaube auch fest an den Nutzen von Nickerchen (für meine Mädchen, nicht mich) und eine frühe Bettgehzeit. Das ist eines der „Dinge“ für mich als Mutter: Ich glaube, dass Kinder viel guten Schlaf brauchen, solange sie jung sind. Und das ist, wenn ich das meiste schreibe – wenn sie schlafen.

Sie sind auch Teil der „Sisterhood of the Jaunty Quills“ (etwa: Die Schwesternschaft der flotten Feder). Wie hat das begonnen?

Das hat vor langer Zeit begonnen, als ich eine brandneue Autorin war und Autorenblogs gerade begannen aufzutauchen. Eine Gruppe von uns, die meisten Debütautoren, aber auch ein paar erfahrene Autoren schlossen sich zusammen und bastelten den Blog. Wir haben uns über die Jahre sehr verändert, aber ich liebe es, dass es ein fester Bestandteil dessen ist, wie ich meine Leser erreichen kann. Ich möchte glauben, dass ich ziemlich gut erreichbar bin, und das ist ein guter Weg, um mit den Menschen zu interagieren.

Auf Ihrer Webseite geben Sie aufstrebenden Autoren viele Tipps und schlagen Bücher vor, die man lesen sollte. Wie hat das begonnen?

Nun, das Handwerk des Schreibens ist mir sehr wichtig. Ich schätze, ich bin einfach eine von diesen Autoren, die es liebt, darüber nachzugrübeln, wie sich Geschichten zusammensetzen. Ich habe gelernt, eine Autorin zu sein – teilweise dadurch, dass ich all das studiert habe. Ich habe von Schriftstellern gelernt, die vor mir gekommen sind, und ich finde es gut, dass ich der Schreibgemeinschaft etwas zurückgeben kann, indem ich die Dinge teile, die ich gelernt habe.

Wie behalten Sie den Kontakt mit Ihren Lesern und erhalten Sie Fanpost aus Deutschland?

Die Leser sind herzlich willkommen, mir über meine Webseite zu mailen. Sie können meinen Newsletter abonnieren, mich auf Blogs finden und mich auf Twitter und Facebook erreichen. Ich bin überall! 🙂 Ich habe Fanpost aus anderen Ländern erhalten, aber ich glaube, bisher nicht aus Deutschland. Daher warte ich mal ab …

Möchten Sie Ihren Lesern noch etwas mitteilen?

Ich liebe es, von Lesern zu hören, daher hoffe ich, dass sie mir etwas schreiben. Vielen Dank, Julia, für die Einladung zu diesem Interview!

Herzlichen Dank!

Flattr this!