Cassie Alexander ist die Autorin von „Nightshifted: Medizin um Mitternacht“ und „Nightshifted: Visite bei Vollmond“.

Da sie noch nicht erkannt werden möchte, übernimmt das Logo ihrer Homepage den Platz ihres Fotos.

Danke, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben.

Danke für’s Fragen! ;D

Wie sind Sie auf Edie Spencer und ihre Mitternachtsabenteuer gekommen?

Ich habe schon seit einiger Zeit geschrieben (obwohl dies mein erstes verkauftes Buch war) und eine Menge meiner Autoren-Freunde sagten, ich sollte die Geschichten, die ich ihnen über das Krankenhaus erzählte, als die Grundlage für ein Buch nehmen. Ich zögerte, das zu tun, bis mich eines Nachts ein Arzt wirklich wütend machte. Sie waren nicht anwesend, und ich erklärte, was meinem Patienten passierte, über das Telefon. Es war klar, dass sie mir nicht glaubten. Mein erster Gedanke – nachdem ich richtig stinksauer war – war: „Niemand glaubt der Nachtschicht.“ Und mein zweiter Gedanke war: „Das ist es. Du wirst in einem Buch auftauchen!“ Danach waren „Nightshifted – Medizin um Mitternacht“ (Nightshift) und die Fortsetzungen geboren.

Wie gehen Sie bei Ihrer Recherche vor? Marschieren Sie Nachts in ein Krankenhaus? Gibt es da etwas über Ihre Arbeit, was wir wissen sollten? 😉

Ha! 😉 Da ich im Nachtdienst arbeite, war das, plus mein Einfallsreichtum, alle Recherche, die ich brauchte. Ich arbeite in einem großen Krankenhaus, in dem man alles sieht, und obwohl ich meist in einem besonders kritischen Bereich arbeite, bin ich überall durchgekommen. Wo auch immer ich hingehe, versuche ich, mir auch die Geschichten der anderen Krankenschwestern anzuhören.

Ich sollte aber zugeben, dass ich, wann immer ich die Wahl zwischen Geschichte und medizinischer Genauigkeit wählen musste, mich für die Geschichte entschieden habe, während ich versucht habe, der Genauigkeit Rechnung zu tragen.

Vampire und Werwölfe sind inzwischen weit verbreitet. Wie begann Ihre Faszination damit?

Vermutlich mit Graf Dracula selbst, dem guten alten Bram Stoker, und heutzutage mit Arucard aus „Hellsing“ (Anm.: ein Manga und ein Anime), die ich sehr liebe. Ich mag diese gefühlsduseligen Vampire nicht so sehr, die von dem, was sie sind, getrieben sind und traurig über die Leute, die sie getötet haben. Ich liebe Vampire als fremde Kreaturen, unverständliche Monster und Tötungsmaschinen.

Werwölfe spielen eine viel größere Rolle in „Nightshifted: Visite bei Vollmond“ (Moonshifted). Die Begeisterung für sie ist historisch bedingt: Ich bin ein großer Fan von Sabine Baring-Gould (Anm.: 1834-1924, Archäologe, Historiker und Autor von Novellen und Biografien) und sein Buch „Das Buch der Werwölfe“ (The Book of Were-wolves) war für mich unverzichtbar beim Schreiben des zweiten Teils. Es ist ein älteres Buch, aber wenn man darüber hinwegsieht, dass es ein Kind seiner Zeit ist – 1865 -, zeigt es wirklich den historischen Hintergrund, weshalb die Leute daran glaubten und die Vorfälle und Anekdoten, die diesen Glauben unterstützten. Und dazu der „Florence and the Machine“-Titel „Howl“.

Warum haben Sie sich für einen Erzähler aus der ersten Person entschieden? Was sind die Vorteile dafür für Ihren Roman?

Er erlaubt eine Art von Unmittelbarkeit und Intimität, die man nicht bei der dritten Person bekommt, denke ich. Ich kenne die dritte Person sehr gut – alle meine bisher unverkauften Bücher waren in der dritten Person erzählt -, aber ich bevorzuge es inzwischen, nachdem ich drei Bücher in der ersten Person geschrieben habe, mit dem Leser offen zu sein, was die Gefühle meines Protagonisten angeht. Es ist nur dann nervtötend, wenn man möchte, dass der Protagonist über andere Dinge Bescheid weiß, die abseits der Bühne passieren.

Da meine Bücher Edies Geschichte sind und sie sie 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche erlebt, ist für sie die erste Person perfekt.

Wie kam es, dass die deutsche Version eher veröffentlicht wurde, als die englische?

Der ursprüngliche Plan war, dass die englische im Dezember 2011 erscheinen sollte, und die deutsche kurz danach erscheinen würde. Mein Verlag in den Staaten entschloss sich dann aber, „Nightshifted: Medizin um Mitternacht“ nach hinten zu schieben. Ich bin nicht ganz sicher, weshalb – um ehrlich zu sein, ich habe nicht gefragt! Ich glaube, sie haben sich entschlossen, es mehr als ein „Sommer-Buch“ zu sehen. Was mir recht ist, da „Nightshifted: Visite bei Vollmond“ in den Staaten im Dezember erscheinen wird und es zu Weihnachten spielt.

Ich war auf gewisse Art erleichtert – ich habe gerade „Shapeshifted“, das dritte Buch in der Serie, in der letzten Januarwoche eingereicht – und ich bin froh, dass ich es in einem nahezu kompletten Vakuum einreichen konnte, ohne mir Sorgen zu machen, wie die anderen Bücher der Serie sich in den Regalen machen.

Das gesagt, freue ich mich RIESIG, dass „Nightshifted: Medizin um Mitternacht“ in Deutschland erschienen ist! Ich kann es kaum glauben, dass es Leute da draußen gibt, die es kaufen, lesen und Rezensionen darüber schreiben. Nach einem Jahrzehnt des Schreibens und Wartens endlich Feedback von Lesern zu erhalten – ich bin einfach komplett begeistert.

Wie funktionierte die Zusammenarbeit mit dem deutschen Verlag und Übersetzer?

Meine Agentur besitzt eine Person, die Verkäufe in andere Sprachen handhabt, daher glaube ich, dass sie sich zuerst an den Piper Verlag gewandt hat, um herauszufinden, ob sie Interesse haben. Sie hatten Interesse, weshalb die Verträge ihren Lauf nahmen.

Ich konnte nicht wirklich mit der Übersetzerin Charlotte Lungstraß zusammenarbeiten, aber ich habe ihren Namen auf amazon.de gesucht und gesehen, dass sie die Übersetzungen für andere Urban Fantasy-Romane gemacht hat – und für einige große Namen! -, weshalb ich gleich fühlte, dass „Nightshifted: Medizin um Mitternacht“ in guten Händen war.

Die Serie um Edie wird eine Trilogie werden. War das geplant?

Ich habe es gehofft. Ich habe das erste Buch als Einzeltitel geschrieben, so dass das Lesen des Romans befriedigend ist. Als Leser wollte ich nichts schreiben, das ein frustrierendes Ende hat. Aber ich wusste, dass der Handlungsort ergiebig genug wäre für mehrere Bücher. Ich habe mich gefreut, als das erste, worum mein Agent mich bat, Exposés für zwei weitere Bücher waren. Obwohl das dritte Buch wiederum ein befriedigendes Ende für eine Serie besitzt, drücke ich die Daumen, dass ich drei weitere schreiben darf.

Was können wir von den nächsten Abenteuern von Edie erwarten?

In „Nightshifted: Visite bei Vollmond“ muss sich Edie mit den Problemen in der Werwolf-Gemeinschaft auseinandersetzen. Ein Anführer der Werwölfe schwebt in Lebensgefahr, und Edie wird in die Rudel-Politik verwickelt, die auf seine Verletzung folgt. Zusätzlich gibt es eine neue Droge in der Stadt, die für alle, die sie nehmen, große Probleme mit sich bringt – wie auch für ihren Bruder. Auch die Vampire, denen Edie im letzten Buch geholfen hat, setzen sie wieder unter Druck. Es gibt ein wenig mehr Humor, definitiv ein wenig mehr Sex und das letzte Drittel des Buches ist eine verrückte und mehrschichtige Actionsequenz. Ich hoffe, dass, wenn man so weit gekommen ist, die ganze Nacht aufbleibt, statt es auf die Seite legen zu können.

Welche Bücher lesen Sie gerade und könnten Sie empfehlen?

Ich bin ja so aufgeregt, dass Sie das fragen! Ich komme endlich wieder zum Lesen, jetzt, da ich alle Bücher eingereicht habe, ha! (Ich sorge mich während des Schreibens um das Lesen, wenn das, was ich lese, in die gleiche Richtung geht wie meine Arbeit.)

„My Life as a White Trash Zombie“ von Diana Rowland – ich habe die ersten drei Kapitel online gelesen, als sie sie zum ersten Mal gepostet hat, und das Buch gekauft. Seither habe ich geduldig auf freie Zeit gewartet, in der ich es lesen kann. Es geht um Angel, einen Punk-Teenager, die nach einem Autounfall in einen Zombie verwandelt wird. Sie wird zu einer Technikerin bezüglich des Zugangs zum Gehirn in einer Leichenhalle. Diana war früher selbst Technikerin in einer Leichenhalle. Es ist schnell, ein wahnsinnig unterhaltender Lesestoff und ich bin geknickt, dass ich es vermutlich heute Nacht (Anm.: 30.1.12) beenden werde.

Ich habe gerade „Green River Killer“ beendet, eine wahre Polizistengeschichte über den Green River Killer (Anm.: Gary Ridgway). Es ist eine Graphic Novel, die vom Sohn eines der Polizisten, die an diesem Fall gearbeitet haben, über seinen Vater geschrieben wurde. Der Green River Killer war ein Serienkiller mit äußerst vielen Opfern. Es war eine düstere, faszinierende Lektüre.

Und ich arbeite mich sehr langsam durch „Das Haus“ (House of Leaves) von Mark Z. Danielewski. Es ist sehr meta und handelt von einem Haus und einer Dokumentation über dieses Haus, wobei jedem, der die Dokumentation sieht oder in das Haus geht, übernatürliche Dinge zustoßen. Ich habe mir kürzlich meinen Rücken verletzt und es ist sehr schwer herumzutragen. Auch werden zu viele typographische Tricks benutzt, um es online zu lesen, selbst wenn es eine E-Book-Version geben würde. Daher ist es meine Bettlektüre. Der Gruselfaktor nimmt jedoch zu – ich sollte wirklich aufhören, es als letztes in der Nacht zu lesen!

Im Moment arbeiten Sie noch in Ihrem Brotberuf. Wie finden Sie die Zeit, zu schreiben?

Ich habe Glück, dass mein Job Teilzeit ist. Das ist Teil der Gründe, weshalb ich Krankenschwester als Beruf gewählt habe: Es gibt viele Teilzeitoptionen, und ich wusste immer, dass ich Zeit zum Schreiben haben wollte. Abgesehen davon jedoch schreibe ich überall. Ich schreibe bei der Pause in der Arbeit, ich schreibe daheim, in Coffeeshops, während ich darauf warte, dass mein Auto repariert wird, etc. Sie wären überrascht, wie viele Wörter man in fünfzehn Minuten schreiben kann, wenn man kann. Natürlich hilft es auch, zu diesen Zeiten eine Gliederung zu haben. 😉

Was für Projekte wären für Sie momentan die aufregendsten? Was für Pläne haben Sie für neue Bücher?

Ich arbeite derzeit an einem Angebot, über das ich noch nicht sprechen kann. Ich habe aber große Hoffnung dafür – es ist komplett anders als „Nightshifted“, das ist alles, was ich sagen kann.

Und wie ich schon früher bemerkte, würde ich mich rieeeeeeesig freuen, wenn ich noch drei weitere Bücher im „Nightshifted“-Universum schreiben dürfte. Ich habe sie alle schon durchgeplant.

Wir müssen einfach abwarten, wie sich die Dinge entwickeln. 😀

Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, und ich hoffe, wir werden schon bald mehr von Ihnen lesen.

Ich auch!

Das englische Original-Interview ist hier zu finden.

Flattr this!