Anna Campbell ist die Autorin von sehr sinnlichen und fesselnden Romanen, die sich auf den Helden und die Heldin und darauf konzentrieren, wie sie ihre (meistens) sehr tragischen Vergangenheiten überwinden. Ihre Romane berühren immer sehr. (Photo: Copyright Robyn Hills Photography)


Danke, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben.

Danke, dass Sie mich dazu eingeladen haben, Julia.
Ich freue mich wirklich sehr darauf, mit den deutschen Lesern zu sprechen!

Ihre Romane konzentrieren sich sehr auf die Entwicklung der Beziehung zwischen Held und Heldin, was ich liebe. Wie beginnen Sie mit Ihren Geschichten?

Danke, dass Sie das sagen. Ich muss zugeben, dass ich als Leserin die Intensität, die ich von einer Liebesgeschichte become, liebe, wenn der Fokus auf dem Hauptpaar liegt. Normalerweise habe ich, wenn ich mit einer Geschichte beginner, eine Eröffnungsszene in meinem Kopf. Das bedeutet, dass ich normalerwesie einen Helden, eine Heldin (manchmal einen Schurken) und einen Konflikt habe. Ich lasse die Geschichte von dort organisch weiterwachsen. Jemand beschrieb meinen Prozess einmal so, dass ich mein eigener erster Leser bin – das ist eine Beschreibung, die ich wirklich mag. 

Ihre Helden haben meist eine harte Vergangenheit, die sie mit sich herumtragen und die von der Heldin geheilt wird, bevor sie ihr dabei helfen können, ihre Leiden zu heilen. Sind solch tragische Charaktere für Sie einfach zu schreiben?

Oh, was für ein interessanter Ansatz gegenüber den Büchern. Ich glaube, dass Sie recht haben – es gibt normalerweise eine psychische Wunde, die in meinen Charakteren geheilt werden muss, und normalerweise ist einer der Charaktere ein wenig mehr “verwundet” als der andere. Mit einigem von diesen dunklen Dingen umzugehen, kann hart sein. Ich erinnere mich, dass Gideons Geschichte in “Fesseln der Sünde” (Captive of Sin) beim Schreiben wirklich herausfordernd war, weil ich all diese schrecklichen Dinge miterleben musste, durch die er als Gefangener in Indien gegangen war. 

Ihre Beschreibungen der Liebesszenen sind sehr detailliert und bleiben dabei immer ästhetisch. Wie kommen Sie auf diese großartigen Beschreibungen?

Hey, danke! Ich arbeite wirklich hart an den Liebesszenen. Ich glaube, dass das Geheimnis einer guten Liebesszene ist, nie die Verbindung zu den emotionalen Gründen für das, was geschieht, zu verlieren und zu vermitteln, wie diese Liebesszene die Charaktere verändert. Daher sind die Liebesszenen Teil der Charakterentwicklung. 

Wie recherchieren Sie die Zeitperiode, über die Sie schreiben?

Ich war schon immer sehr an Geschichte interessiert, und die Regency-Zeit ist faszinierend. Ich habe allgemein sehr viel darüber gelesen, daher habe ich ein gutes, allgemeines Grundverständnis gegenüber dem, was möglich oder unwahrscheinlich in dieser Ära ist. Allgemein gibt es bei jedem meiner Bücher ein oder zwei Themen, die ich tiefergehend recherchieren muss. Zum Beispiel musste ich bei “Zart wie die Nacht” (Untouched) die damalige Behandlung von Geisteskrankheiten recherchieren. Wow, das war gruselig! 

Da “Eine geheimnisvolle Lady“ (My reckless Surrender) in Deutschland im August 2011 erschienen ist, könnte Ihr nächster Roman in diesem Jahr erscheinen. Können Sie uns ein wenig über die Handlung erzählen und den (da bin ich sicher) überragenden Helden von “Midnight’s Wild Passion”?

Tasächlich bedaure ich es, sagen zu müssen, dass ich für “Midnight’s Wild Passion” bisher noch kein deutsches Veröffentlichungsdatum habe. Ich lebe jedoch in der Hoffnung! Die anderen Bücher waren sehr beliebt in Deutschland, und ich weiß einfach, dass ihr Mädels einen guten historischen Liebesroman LIEBT. Ich glaube tatsächlich, dass “Midnight’s Wild Passion” eines meiner Lieblingsbücher sein könnte. Damit bin ich dem Schreiben eines klassischen Regency-Liebesromans am nähesten gekommen. Der Held ist ein Lebemann, der aus Rache ein junges Mädchen ruinieren will, aber auf die Anstandsdame des Mädchens trifft, die die faszinierendste Frau ist, der er je begegnet ist. Es ist wundervoll zu beobachten, wie Nicholas ein besserer Mann wird – sehr entgegen seiner eigenen Wünsche! Und es machte großen Spaß, Antonia zu beschreiben – sie ist so stark, resolut und entschlossen, gegen diese überwältigende Anziehung anzukämpfen, die sie gegenüber einem Mann empfindet, von dem sie weiß, dass er ein Schurke ist. Für diejenigen, die englisch lesen, gibt es einen Ausschnitt aus „Midnight’s Wild Passion“ auf meiner Webseite.

Viele Autoren nehmen eine Familie und schreiben Bücher über alle Kinder. Da Sie eine Serie planen – wird es sich um eine Familie, Freunde oder etwas ähnliches handeln? Können Sie uns ein wenig darüber erzählen?

Derzeit warte ich auf eine Bestätigung für einige Dinge für die Serie, daher muss ich allgemein bleiben, aber sie basiert auf drei Freunden, die durch ein gemeinsames schweres Erlebnis in ihrer Kindheit miteinander verbunden sind. Sie sind sehr unterschiedliche Männer, daher macht es Spaß, die Arten zu erforschen, auf die jeder von ihnen auf die Herausforderungen in ihrem Leben antwortet – und auf die Herausforderungen, die die Heldinnen ihnen entgegenwerfen! 

Wie verbringen Sie Ihre Zeit, wenn Sie nicht schreiben?

Ich lese! Ich bin eine zwanghafte Leserin. Ich lese selbst die Rückseite des Milchkartons, wenn es nichts anderes gibt! *lol* Ich liebe es zu reisen – ich habe einmal Deutschland besucht und freue mich darauf, noch einmal dorthin zu kommen. Ich hatte gehofft, dass ich es dieses Jahr schaffe, aber leider haben persönliche Umstände es unmöglich gemacht. Ich hoffe, dass ich schon bald mal hinreisen kann. Ich liebe Musik – ich finde, dass das Klimpern auf dem Piano für meine Inspiration sehr hilfreich ist, wenn ich mit einer Geschichte hadere.

Erhalten Sie Fanpost von deutschen Fans?

Tue ich und ich liebe es! Eines der wundervollsten Dinge an diesem Beruf ist, von Leuten von überall auf der Erde zu hören, die meine Geschichten genossen haben.

Ihre Bücher werden auf Japanisch, Türkisch, Norwegisch, Spanisch, Russisch, Italienisch, Indonesisch und sogar Thai übersetzt. Das ist doch bestimmt sehr aufregend. Haben Sie je die Länder besucht, in denen Ihre Bücher übersetzt erschienen sind?

Oh, wäre es nicht lustig, eine Anna Campbell-Übersetzungs-Tour zu machen? Bisher habe ich Frankreich, Norwegen, Spanien, Italien und Deutschland besucht. Ich fände es wunderbar, die anderen Länder zu sehen, die meine Bücher gekauft haben!

Sie haben zwei Kurzgeschichten für „The Mammoth Book of Regency Romance“ und „The Mammoth Book of Ghost Romance“ geschrieben. Fällt Ihnen das leichter oder ist es spannender, Romane zu schreiben?

Von Natur aus schreibe ich äußerst ausführlich (können Sie das nicht an diesem Interview erkennen? *lol*). Es ist gut für meine Disziplin, etwas Kürzeres zu schreiben. Obwohl die beiden „Mammoth“-Geschichten beide Mini-Novellen von ungefähr jeweils 13.000 Wörtern sind und von daher nicht wirklich kurz! Ich hoffe, dass ich ein paar Novellen in Verbindung mit meiner neuen Serie schreiben kann und freue mich schon darauf. Als Leser liebe ich Novellen. Man kann diesen kleinen Happen von Liebesroman-Köstlichkeit erhalten, wenn man nicht die Zeit für einen kompletten Roman hat.

Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben. Ich freue mich schon auf Ihr nächstes Buch – vielleicht in diesem Jahr.

Oh, das würde mich freuen, Julia. Ich werde es Sie wissen lassen, wenn ich einen Veröffentlichungstermin für „Midnight’s Wild Passion“ habe. Danke für die Einladung.

Das englische Original-Interview ist hier zu finden.

Flattr this!