Stadthalle Kassel 2015Los geht es wieder mit der Connichi in Kassel.

Natürlich sind wir wieder live vor Ort dabei und haben uns riesig darauf gefreut, alte Bekannte zu treffen und neue Gesichter in der Menge zu erleben. Der Terminkalender ist gefüllt mit vielen tollen Workshops, Anime und Meetings, so dass die Zeit zum Schlendern noch ein wenig reingequetscht werden muss. Aber das kriegen wir, wie immer, schon hin.

Einlass Connichi 2015Da der erste Tag erst um 14.00 Uhr beginnt, bleibt noch genügend Zeit, sich von der Fahrt zu erholen – und von dem anschließenden langen Abendessen beim Inder, bei dem erste Dinge schon mal in Ruhe bequatscht wurden.

Aber dann geht es los. Die Meute wird auf die Verlage, Dojinshi-Zeichner, Presseleute und übrigen Unschuldigen losgelassen, die sich in Positur gestellt haben, um den Einlass live mitzuerleben. Hektische Betriebsamkeit entwickelt sich, als jeder versucht, sich zurechtzufinden. Die alten Hasen unter uns wissen schon, wo sich welche Räume befinden, so dass sich bei uns die Panik weniger einstellt. Vor allem, wenn man sich am ersten Tag noch wenige Termine gelegt hat. Die werden dafür morgen umso heftiger folgen.

Anschließend gab es einen ersten Rundgang meinerseits, bei dem die ersten Bekannten auftauchten und die großen Hallos ausgetauscht wurden. Besonders schön ist es immer, wenn man erkannt wird, obwohl man den anderen seit Ewigkeiten nicht gesehen hat oder, wie in einem aktuellen Fall, vor Jahren an einer einzigen Veranstaltung des Verlags teilgenommen hat und prompt wieder erkannt wird. Das war eine richtig schöne Überraschung. Kontaktdaten werden ausgetauscht, Kostüme bewundert, die Auslagen betrachtet und überhaupt festgestellt, dass das handwerkliche Können der Zeichner und der Bastler, die Schmuck, Kleider und andere Anhänger und ähnliches verkaufen, immer größer wird.

Dofus Krosmaster 2015Highlight war auch die Teilnahme an einem äußerst witzigen Spiel, das man vor Ort ausprobieren konnte: „Dofus Krosmaster“, vertrieben von Pegasus Spiele. Im Viererpack vergisst man darüber doch gerne mal die Zeit und verbringt eine gute Stunde damit, den Gegner mit seinem Charakter anzugreifen und ihm durch den gezielten Einsatz von Münzen und Attacken einzuheizen. Wer „Dofus“ oder „Wakfu“ kennt, wird hier einige vertraute Charaktere als kleine Figuren erkennen können.

Dann drängte die Zeit aber doch, denn pünktlich um 18.00 Uhr begann der 18. Film um den bekannten und geliebten geschrumpften Detektiv Conan im Videoraum 1. Der Saal war gut gefüllt, so dass es eine wahre Freude war, den Schlussfolgerungen unseres Meisterdetektivs zu folgen. „Alarm für Kobra 11“ stinkt diesmal deutlich gegen den Film ab, denn so viele Explosionen und Verfolgungsjagden gab es schon lange nicht mehr in den Spielfilmen. Diesmal darf sich Conan zusammen mit dem FBI und der japanischen Polizei um einen Scharfschützen kümmern, der in Japan für Panik sorgt, da er Jagd auf bestimmte Personen macht. Bei den Explosionen und Conans wirklich abenteuerlichen Stunts mit seinem Skateboard gab es zwischendurch schallendes Gelächter und sogar brausenden Applaus, was dem Filmerlebnis noch die Krone aufsetzte. Als erfreuliche Überraschung gab es sogar den bereits synchronisierten Film zu sehen – und auch am Stand von KAZÉ zu kaufen, was sich Eure Rezensentin natürlich nicht entgehen ließ.

Anschließend folgte noch der 16. Pokémon-Film, der das Kinderherz in meiner Brust wieder zum Schlagen brachte, denn was gibt es niedlicheres als Pikachu, der sich an der Seite von Ash durch das Abenteuer um die Genesect kämpft, neu geschaffenen Pokémon, die von Menschen aus der DNA von vor Urzeiten ausgestorbenen Pokémon hergestellt wurden. Daher darf auch Mewtu nicht fehlen, der eine ähnliche Vergangenheit hat.

So, dann ist es auch schon spät genug, um bereits den neuen Tag einzuläuten. Freut Euch auf den nächsten Bericht!

Flattr this!